Photovoltaik in Puerto Rico: Greenbriar verhandelt über Strombezugsvereinbarungen für Anlagen mit 100 MW

Die Greenbriar Capital Corporation (Vancouver, Kanada) verhandelt über Strombezugsvereinbarungen (PPAs) für Photovoltaik-Anlagen mit 100 MW im Freistaat Puerto Rico.

Das Unternehmen will Mittel aus dem Verkauf eines Hausbau-Tochterunternehmens in Kalifornien nutzen, um Solarstromanlagen in Puerto Rico zu kaufen. Dies werde ohne die Ausgabe von Aktien möglich. Laut Bloomberg will Greenbriar die Strombezugsvereinbarungen bis Ende 2013 abschließen.
„Wir freuen uns sehr, Projekte in Puerto Rico zu erwerben, denn die Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen senkt die Abhängigkeit des Inselstaats von Öl-Importen enorm”, sagte Greenbriar-Geschäftsführer Jeff Ciachurski.
„Derzeit stammt 74% des in Puerto Rico produzierten Stroms aus der Nutzung von Rohöl. Daher profitieren sowohl Greenbriar als auch die Einwohner von Puerto Rico.”
Greenbriar-Geschäftsführer Ciachurski war zuvor Geschäftsführer der Western Wind Energy Corporation (Vancouver, Kanada) und erklärte, er arbeite derzeit an einem Geschäft zwischen den beiden Unternehmen.

06.03.2013 | Quelle: Greenbriar | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Beliebte Artikel

Schließen