First Solar schließt die erste Hälfte des Photovoltaik-Kraftwerks Luz del Norte mit 141 MW an das chilenische Stromnetz an

Die ersten beiden Abschnitte von First Solars (Tempe, Arizona, USA) Photovoltaik-Kraftwerk Luz del Norte seien an das zentrale Stromnetz von Chile angeschlossen worden, berichtete das Unternehmen am 28.10.2015.

Das gesamte Kraftwerk wird mit 141 Megawatt etwa doppelt so groß wie dieser Teil. Dazu werden 1,7 Millionen Dünnschicht-Module von First Solar verbaut.
„Dieser spannende Meilenstein ist ein Beweis dafür, dass PV-Kraftwerke eine umsetzbare Energie-Alternative für Chile sind“, sagt Cristian Sjogren, Regionalmanager für Chile bei First Solar. Das Projekt sei auch ein Beispiel, dass die Energiewende in Lateinamerika stattfinde.

Kraftwerk soll im Januar 2016 komplett in Betrieb gehen
Luz del Norte wird 58 km nördlich von Copiapó gebaut. Der Bau begann im August 2014, und das PV-Kraftwerk soll im Januar 2016 komplett in Betrieb gehen. Es ist dann das größte Photovoltaik-Kraftwerk in Lateinamerika und kann über 174.000 Haushalte versorgen.

Solarstrom wird derzeit auf dem offenen Markt verkauft
First Solar ist der Entwickler und Eigentümer des Projekts. Das Unternehmen sucht aktiv einen dauerhaften Abnehmer für den dort erzeugten Solarstrom, der derzeit auf dem offenen Markt verkauft wird.
First Solar hat seine Präsenz in Chile in diesem Jahr ausgebaut. Eine dauerhafte Niederlassung in Santiago mit mehr als 30 Mitarbeitern betreue regionale Solar-Projekte mit über 1 GW sowie Partnerschaften, so Sjogren.
„Projekte wie Luz del Norte sind erst der Beginn des Solar-Ausbaus in der Region. Wir wollen die chilenische Energieversorgung voranbringen“, sagte er.

29.10.2015 | Quelle: First Solar, Inc. | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen