Ikea bietet ab 1. Oktober PV-Anlagen in Deutschland an

Ikea will in Deutschland als Photovoltaik-Anbieter auftreten und hat dazu fünf Testhäuser ab 1. Oktober eingerichtet. Foto: Ikea
Der Verkauf von Solstrale verläuft in zwei Etappen. Im ersten Schritt kommen Kunden, die eine Photovoltaikanlage erwerben möchten, in eines der fünf Ikea Einrichtungshäuser, die das Angebot ab 1. Oktober 2018 vertreiben: Kaarst, Eching, Walldorf, Ulm und Freiburg.

Dort gibt es eigens eingerichtete Verkaufsstellen in Verbindung mit einem sogenannten Solar-Rechner. Hier können die Kunden ermitteln, was eine auf ihre Bedürfnisse angepasste Photovoltaik-Anlage kostet und wie viel Strom sie sparen können.
Anfang 2019 startet der Verkauf deutschlandweit 
„Nach einer erfolgreichen Testphase in den fünf Pilothäusern werden wir im nächsten Schritt voraussichtlich ab Februar mit dem bundesweiten Verkauf starten“, sagt Armin Michaely, Nachhaltigkeitsmanager bei Ikea Deutschland. Dann wird das Angebot auch online über die Ikea-Website verfügbar sein.
Partner ist Solarcentury
Ikea Deutschland arbeitet mit Solarcentury zusammen, dem größten britischen Solarunternehmen. „Wir haben den Markt intensiv nach der besten und auch preisgünstigsten Alternative für unsere Kunden untersucht“, so Michaely. In Großbritannien, den Niederlanden und Belgien arbeitet das Unternehmen bereits mit Solarcentury zusammen.
Das Konzept
Eine komplett installierte, schlüsselfertige Photovoltaik-Anlage kostet ab 4.730 Euro. Um das Photovoltaik-Angebot für die vielen Menschen zugänglich zu machen, hat Ikea nach eigenen Angaben ein einfaches, transparentes Verkaufsverfahren ohne versteckte Kosten entwickelt. Weitere Informationen finden sich unter

Anmelden

Schließen