UmweltBank finanziert förderfreien Photovoltaik-Solarpark

Der Solarpark Barth 5 ist aus der Luft zu sehen. Es handelt sich um ein großes Gelände mit vielen Photovoltaik-ModulenFoto: BayWa r.e. renewable energy GmbH
Der Solarpark Barth 5 ist aktuell die größte förderfreie Anlage in Deutschland, die von der UmweltBank finanziert wurde.
Der Solarpark Barth 5 westlich von Stralsund trägt sich durch ein PPA-Modell. Denn große Freiflächen-Photovoltaik ist ohne EEG-Förderung rentabel. Die UmweltBank entwickelt dafür einen PPA-Finanzierungsstandard.

Die UmweltBank hat einen weiteren Finanzierungsvertrag für einen förderfreien Solarpark auf Basis eines Power Purchase Agreements (PPA) abgeschlossen. Der Solarpark Barth 5 westlich von Stralsund wurde von der BayWa r.e. realisiert und ist mit einer Gesamtleistung von 8,8 Megawatt derzeit laut Angaben der UmweltBank die größte Anlage in Deutschland, die gänzlich ohne Förderung auskommt. Der erzeugte Strom wird über einen fünfjährigen Stromabnahmevertrag mit der BayWa r.e. Clean Energy Sourcing GmbH (CLENS) vermarktet. Das Projekt wird über eine langfristige Non-Recourse-Finanzierung mit einer Kreditlaufzeit von 20 Jahren durch die UmweltBank finanziert.

Benedikt Ortmann, Global Director of Solar Projects bei BayWa r.e., sagt über die Zusammenarbeit: „Freiflächen-PV-Anlagen in Deutschland benötigen keine EEG-Vergütung mehr, das beweisen wir mit dem Solarpark Barth 5. Es ist eine großartige Neuigkeit für die Energiewende in Deutschland und gut gegen den Klimawandel. Und es ist der Beginn einer neuen Ära förderfreier PV-Anlagen in Deutschland. Dass die UmweltBank als einer der profiliertesten Erneuerbaren-Finanzierer frühzeitig mit neuen Produkten auf diese Entwicklung reagiert und sie stützt, beweist einmal mehr ihre Vorreiterrolle in der Branche.“ Das Kreditprodukt hatte die UmweltBank auf der Intersolar 2019 vorgestellt. Es ermöglicht deutschlandweit die standardisierte Finanzierung von neu errichteten Photovoltaik-Freiflächenanlagen, für die ein langfristiger Stromliefervertrag geschlossen wird, mit einem PPA-Finanzierungsstandard. Der entsprechende Kredit kann eine Laufzeit von bis zu 25 Jahren haben.

Die Zeit ist reif für einen PPA-Finanzierungsstandard

Die starke Nachfrage nach PPA-Projekten bestätigt die UmweltBank in ihrer Strategie, ein spezielles Konzept für PPA-Finanzierungen anzubieten. „In diesem Jahr rechnen wir damit, rund 10 PPA-Projekte mit einer Gesamtleistung von 20 Megawatt zu finanzieren. Wir freuen uns, dass sich die BayWa r.e. bei ihrem Projekt Barth 5 für uns entschieden hat“, erläutert André Hückstädt, Leiter der Abteilung Energie und Infrastruktur bei der UmweltBank. „Wir sehen für 2020 Planungen für PPA-Projekte von insgesamt weit über 100 Megawatt.“ Die UmweltBank ist weiterhin Pionier und gestaltet die Energiewende aktiv mit. Die Finanzierung von PPA-Projekten mit standardisierten Prozessen ist dabei ein wesentlicher Baustein ihres Kreditangebots. Rechnerisch wurde 2019 etwa jede siebte größere neu gebaute PV-Anlage in Deutschland von der UmweltBank finanziert.

21.11.2019 | Quelle: UmweltBank | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Close