Manz: Batteriefertigungen für E-Mobilität unter Strom

Miteinander verbundene Batteriezellen.Foto: Manz AG
Laser-verschweißte Lithium-Ionen-Batteriepacks.
Maschinenbauer Manz berichtet über stark steigende Nachfrage für seine Anlagen zur Batteriefertigung. Die Produktionskapazität der beauftragten Anlagen liegt im Bereich von Gigawattstunden.

Beim Maschinenbauer Manz brummt das Geschäft mit Batteriefertigungen für die E-Mobilität. Wie das Unternehmen aus Reutlingen mitteilte, verzeichne es eine anhaltend positive Entwicklung des Auftragseingangs aus dem Bereich der Li-Ion Batteriefertigung für die Elektromobilität. Die Aufträge stammten dabei sowohl von Bestands- als auch von Neukunden. Aktuell habe Manz AG nun einen weiteren Auftrag für Montagelinien zur Fertigung von Lithium-Ionen-Batteriemodulen erhalten.

Die Produktionskapazität der beauftragten Anlagen liegt ferner im Bereich von Gigawattstunden (GWh), das Auftragsvolumen im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Dieses wird voraussichtlich zu jeweils 50 % in diesem sowie im nächsten Jahr umsatz- und ertragswirksam.

„Getrieben durch die enorme Dynamik in der Elektromobilität weltweit, zieht die Nachfrage nach Li-Ion Batteriezellen und -modulen rasant an.” Das sagte Martin Drasch, CEO der Manz AG. “Davon können wir als Hightech-Maschinenbauer zunehmend profitieren. Von der Einzelmaschine zum Beispiel für Labore und für die Pilot- und Kleinserienproduktion, bis zur vollständigen Montagelinie oder schlüsselfertigen Anlage für die Massenproduktion, bieten wir die passende Lösung für alle Prozesse und Produktionsstufen.“

Geschäftsfeld Energy Storage “sehr dynamisch”

Entsprechend verzeichnet die Manz AG in 2021 eine sehr dynamische Entwicklung im Segment Energy Storage. Neben Neuaufträgen, beispielsweise eines US-amerikanischen Herstellers von Elektrofahrzeugen über eine Montagelinie für hocheffiziente Batteriemodule, schloss Manz auch eine strategische Kooperation mit der GROB-WERKE GmbH & Co.KG. Dabei geht es um den Markt für Produktionslösungen für Lithium-Ionen-Batteriezellen und -module im Bereich der Elektromobilität. Auch der Ende April erhaltene Förderbescheid der Europäischen Kommission für die Standorte Reutlingen und Italien trägt dazu bei. Dabei geht es um einen Betrag im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Die rasant steigende Nachfrage bei manz aus dem Bereich der E-Mobilität wird zusätzlich untermauert. Und zwar durch weitere Bestellungen für das modulare Battery Laser System BLS 500. Diese umfassen ein Gesamtvolumen im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich. Damit bietet Manz ihren Kunden ein flexibles Lasersystem, das die Vorteile einer Standardanlage mit denen einer individuellen Lösung kombiniert. Für hochpräzises Laserschweißen eignet sich die BLS 500 daher ebenso gut wie für Laserschneiden, Bohren oder partielles Abtragen von Materialien und Beschichtungen. Dabei zeichnet sich das System durch niedrige Gesamtbetriebskosten und kurze Lieferzeiten aus. Unter anderem lassen sich mit der BLS 500 Lithium-Ionen Batteriezellen zu Batteriepacks oder verschieden geformte Battery Cans mit hoher Festigkeit dicht verschweißen.

1.7.2021 | Quelle: Manz AG | solarserver.de
© Solarthemen Media GmbH

Schließen