Einhundert und RheinEnergie entwickeln Mieterstrom

Flachdach mit Photovoltaikanlage, Ingenieure zwischen den ReiehneFoto: stock.adobe.com/rh2010
Der Mieterstromspezialist Einhundert Energie und der Kölner Energieversorger und -dienstleister RheinEnergie wollen gemeinsam Mieterstromprojekte im Bestand und Neubau realisieren. Die Photovoltaik und Biogas-BHKW sollen die Energie liefern.

Die Kölner Unternehmen Einhundert Energie GmbH und RheinEnergie engagieren sich für Mieterstrom. Wie RheinEnergie mitteilte, wollen beide Mieterstromprojekte mit dem Fokus auf bundesweite Quartiersentwicklung im Bestand und Neubau realisieren. Den Strom sollen zum einen Photovoltaik-Anlagen erzeugen, die sich direkt auf den Dächern der Quartiere befinden. Zum anderen soll er von Blockheizkraftwerken stammen. Experten der RheinEnergie planen diese, errichten und betreiben sie im Rahmen ihres ganzheitlichen Quartierskonzeptes. Als Energieträger kommt Biogas zum Einsatz.

Mieterstrom, ob mit Photovoltaikanlagen oder Blockheizkraftwerken, ist eine wichtige Säule bei der dezentralen Stromerzeugung. Jedoch ist das Konzept komplex, wenn es darum geht, wann, wie viel Strom genau produziert wird oder wie viel die Kundinnen und Kunden davon verbrauchen. Einhundert hat dazu einen digitalen Ansatz entwickelt, der Mieterstrom transparent macht. Ist eine Photovoltaikanlage mit dazugehöriger Messtechnik (Smart Meter) installiert, erhalten die Kundinnen und Kunden sauberen Sonnenstrom direkt vom Dach. In Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint, stammt der gelieferte Strom aus anderen Erneuerbaren-Energien-Anlagen. Über eine App haben die Kunden zudem den vollen Überblick über ihren Verbrauch und die erzielte CO2-Reduktion.

RheinEnergie betreibt PV und BHKW

Während also die Einhundert ihr Know-how für digitale Geschäftsprozesse und Messdienstleistungen in die Kooperation einbringt, verfügt die RheinEnergie über jahrelange Erfahrung in der Planung und dem Betrieb von Solaranlagen und Blockheizkraftwerken. Die Kooperation erfolgt in einem sogenannten Lieferkettenmodell. Dabei tritt die RheinEnergie als Betreiberin der Photovoltaik-Anlage bzw. des Blockheizkraftwerks auf und gibt den lokal erzeugten Strom an die Einhundert ab. Diese leitet den Strom an die Mieterstromkunden zu attraktiven Konditionen weiter.

“Die Energiewende im Gebäudesektor ist eine der wichtigsten Stellschrauben, um kurzfristig signifikante CO2-Einsparungen zu realisieren. Immobilienunternehmen haben dies verinnerlicht, wodurch die Nachfrage nach Photovoltaik-Mieterstrom exponentiell zunimmt. Wir freuen uns außerordentlich, dass die RheinEnergie als regionale Instanz mit bundesweiter Strahlkraft diese Marktchance angeht und dabei auf die Mieterstromlösungen von Einhundert setzt”, sagt Dr. Ernesto Garnier, Gründer und Geschäftsführer der Einhundert Energie GmbH.

“Die Nachfrage nach umweltfreundlicher Energieversorgung für Quartiere wächst stetig. Unser Anspruch ist es, unseren Kundinnen und Kunden hierfür die passenden Lösungen anzubieten. Mieterstrom ist hierbei ein wichtiger Baustein und dringend notwendig, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Durch die Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen haben wir die Möglichkeit, unser Angebot deutschlandweit auszuweiten, und unseren Kunden ein optimiertes Nutzererlebnis zu garantieren”, fügt Achim Südmeier, Vertriebsvorstand der RheinEnergie, hinzu.

20.8.2021 | Quelle: RheinEnergie | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen