Abo Wind baut Batteriespeicher für Netzstabilität in Nordirland

Luftaufnahme mit Windpark auf grünem Land - Windenergie in Irland. Batteriespeicher zur Netzstabilität sind dabei auch gefragt.stock.adobe.com / MNStudio
Irland und Nordirland wollen bis 2030 ihren Strombedarf zu 70 Prozent aus erneuerbaren Energien decken.
Auf der grünen Insel sind Stromspeicher gefragter denn je. Der Wiesbadener Projektentwickler Abo Wind hat seinen bisher größten Auftrag für ein Batterieprojekt erhalten.

Für einen Energiefonds des Schweizer Fondsmanagers Susi Partners wird Abo Wind in Kells in Nordirland als Generalunternehmer einen Batteriespeicher mit 50 MW Leistung bauen, der auch die Netzstabilität verbessern soll. Zusätzlich hat Abo Wind ein Umspannwerk zur Stromeinspeisung auf Hochspannungsebene (110 kV) geplant und errichtet.

Hersteller des Batteriespeichers ist die italienische Nidec ASI. Die Inbetriebnahme des Speichers ist für 2022 vorgesehen. Die Bauarbeiten schreiten laut Abo Wind planmäßig voran. Nach der Fertigstellung soll Abo Wind die technische und kaufmännische Betriebsführung im Auftrag von Susi Partners übernehmen.

Einsatz für die Netzstabilität: Kapazitätsmarkt und Systemdienstleistungen

Der Speicher soll am irischen Kapazitätsmarkt teilnehmen. Zudem soll die Hochleistungsbatterie für die beiden Übertragungsnetzbetreiber EirGrid und Soni ausgeschriebene Systemdienstleistungen erbringen. So soll der Speicher helfen, das irischen Stromnetz zu stabilisieren und die schwankende Einspeisung durch Windparks auszugleichen. Sowohl in Irland als auch Nordirland enstehen gerade viele neue Batteriespeicher, um die Netzstabilität zu sichern. Beide haben sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 bereits 70 Prozent des Strommix aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Die Speicher sollen sich automatisiert einschalten, wenn im Netz ein Ungleichgewicht besteht und so Frequenzabfälle und Störungen verhindern.

Abo Wind und Susi Partners arbeiten seit mehreren Jahren in verschiedenen Ländern zusammen. Susi Partners setzte als einer der ersten Asset Manager nicht nur auf erneuerbaren Energien und Energieeffizienzmaßnahmen, sondern auch auf Investitionen in Energiespeicher. Der Fondsmanager ist auf nachhaltige Energieinfrastruktur spezialisiert.

Meilenstein für Batteriespeicher-Projekte

„Dieses erste große Speicherprojekt in Nordirland ist ein Meilenstein. Unsere interdisziplinären Fachabteilungen decken neben Wind- und Solarenergie auch die komplette Wertschöpfungskette großer Batteriespeicher ab, von der Planung über die Errichtung bis zur Betriebsführung“, sagt Julia Badeda, Abteilungsleiterin für hybride Energiesysteme und Speicher bei Abo Wind. „Der 50-Megawatt-Großspeicher in Kells bereitet den Weg zu vergleichbaren Projekten, die wir aktuell in mehreren Ländern entwickeln. Der Markt für Energiespeicher ist weltweit sehr dynamisch. Das gilt insbesondere für Länder, in denen Wind- und Solarparks bereits mehr als 25 Prozent des Stroms liefern“, so Badeda.

Im dynamischen irischen Markt rund um Batteriespeicher und Netzstabilität ist Abo Wind natürlich nicht alleine. Auch der deutsche Elektronikspezialist SMA hat kürzlich die Wartung und Betriebsführung für zwei Batteriespeicher-Projekte auf der irischen Insel übernommen. Jedes der Projekte hat eine Leistung von 100 MW.

4.10.2021 | Quelle: Abo Wind | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen