Energieautarke Mehrfamilienhäuser in Oranienburg bezugsfertig

Zu sehen sind energieautarke Mehrfamilienhäuser. Im Winter 2021 konnten die ersten Mieter in Oranienburg einziehen.Foto: Helma Eigenheimbau AG/ Christoph Große
Große Solarthermie- und Photovoltaikanlagen sorgen bei den energieautarken Mehrfamilienhäusern in Oranienburg für hohe Energieunabhängigkeit.
Helma Eigenheimbau AG stellt energieautarke Mehrfamilienhäuser in Oranienburg fertig und kündigt für weitere Bauvorhaben Richtungswechsel an.

Seit 2016 errichtet die niedersächsische Helma Eigenheimbau AG energieautarke Mehrfamilienhäuser mit dem Energiekonzept des Solarexperten Timo Leukefeld für Wohnungsbaugesellschaften und -genossenschaften. 2018 waren die ersten beiden Gebäude, die sich zu etwa 70 Prozent mit großen Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen mit Energie versorgen, bezugsfertig. Eigentümer ist die eg Wohnen 1902 in Cottbus. Sie sorgte damit für Schlagzeilen. Denn dank der hohen solaren Deckung, die auch die entsprechenden Energiespeicher ermöglichen, kann die eg Wohnen eine sogenannte Pauschalmiete anbieten.

Der Mietpreis für die 14 Wohnungen in Cottbus liegt bei 10,50 Euro je Quadratmeter. Die Bewohnerinnen und Bewohner können so viel Strom und Wärme verbrauchen, wie sie wollen. Falls sie ein Elektroauto besitzen, können sie es mit Strom aus der PV-Anlage auf dem Dach aufladen. Das ist ebenfalls in der Pauschalmiete enthalten.

„Unser erstes Projekt mit der eG Wohnen 1902 in Cottbus hat deutschlandweit eine enorme Strahlkraft entwickelt und das Interesse gerade kommunaler Wohnungsunternehmen an unserem Konzept energieautarker Mehrfamilienhäuser geweckt“, berichtet Helma-Projektleiter Nicolas Rudolph. Immer mehr Wohnungsbaugesellschaften, vor allem aus Mittelstädten, hätten angefragt. Denn dort steigt die Nachfrage nach Wohnraum aktuell besonders stark, zugleich wachsen die Anforderungen an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit.

Energieautarke Mehrfamilienhäuser in Oranienburg bezugsfertig

Und so konnte Helma im Herbst 2021 in Oranienburg die nächsten beiden energieautarken Mehrfamilienhäuser übergeben: nun an die Wohnungsbaugesellschaft mbH Oranienburg (WOBA). Die ersten Mieter sind im Winter 2021 eingezogen. Auch sie profitieren wieder von einer Pauschalmiete inklusive Wärme und Strom, ebenfalls dank der großen Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen auf dem Dach und an den Fassaden. Die PV-Anlage hat eine Leistung von 52,36 Kilowatt (kW), die Solarthermie-Anlage 88,55 kW (126,50 Quadratmeter Kollektorfläche). Sie sind mit einem Batteriespeichersystem bzw. Langzeitwärmespeicher gekoppelt.

Neues Energiekonzept in Lübben

Anfang 2022 stellt Helma in Lübben im Spreewald weitere energieautarke Mehrfamilienhäuser fertig. Sie unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von den Vorgängerprojekten.

Auf den Dächern befinden sich zwar noch Photovoltaikmodule, aber keine Solarkollektoren mehr. Denn die Helma Eigenheimbau AG baut hier zum ersten Mal mit dem Konzept des „enttechnisierten Hauses“ von Timo Leukefeld.

Der solare Deckungsgrad für Wärme und Strom liegt weiterhin bei mindestens 50 Prozent, allerdings wird die große Photovoltaikanlage nicht mehr mit einer Solarthermie-Anlage kombiniert, sondern mit einer Infrarotheizung. „Wir wollen auf die wassergeführte Heizung verzichten und werden in Zukunft nur noch mit dem enttechnisierten Konzept bauen“, erklärt Helma-Pressesprecher Thorsten Harms den Richtungswechsel. Das gilt sowohl für die acht Reihenhäuser, die das Unternehmen aus Lehrte gerade in Magdeburg baut, als auch für die fünf Mehrfamilienhäuser in Unna, die in Planung sind.

Zum Baukonzept des energieautarken Mehrfamilienhauses resümiert Gerrit Janssen, Vorstandsvorsitzender der Helma Eigenheimbau AG: „Wir werden die Klimaziele im Gebäudebereich nur erreichen, wenn alle Beteiligten davon profitieren. Dafür steht unser energieautarkes Mehrfamilienhaus. Mieter verbrauchen weniger Strom, sparen CO2 und Nebenkosten. Vermieter können sich dank der Pauschalmiete von einem Teil der aufwendigen Betriebskostenberechnung trennen.“ Darüber hinaus können die Betreiber Energieüberschüsse ins öffentliche Netz einspeisen und so zusätzliche Einnahmen erzielen.

Das Konzept des energieautarken Mehrfamilienhauses ist eine gemeinsame Entwicklung der Helma Eigenheimbau AG mit Professor Timo Leukefeld von der Technischen Universität Bergakademie Freiberg und dem Autarkieteam. Die Helma Gruppe blickt auf über ein Jahrzehnt Erfahrung im Bau energieautarker Wohnhäuser zurück.

Das Bautagebuch zu den Energieautarken Mehrfamilienhäusern von Helma finden Sie unter diesem Link.

22.12.2021 | Quelle: Helma | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Solarthermie-Jahrbuch SOLARE WAERME 2022

Diesen Artikel hat das Redaktionsteam des Solarthermie-Jahrbuchs verfasst. Das Solarthermie-Jahrbuch SOLARE WÄRME fasst jährlich die wichtigsten Informationen zur Entwicklung der Solarwärme-Branche zusammen. Sie können das Solarthermie-Jahrbuch unter diesem Link bestellen.

Schließen