Longi liefert erstmals Hi-MO-9-Photovoltaik-Modul aus

Im Bild das Hi-MO-9-Photovoltaik-Modul.Grafik: Longi
Das Hi-MO-9-Photovoltaik-Modul ist ein Rückkontaktmodul. Im Vergleich zu TOPCon-Modulen leistet es 30 Watt mehr auf der gleichen Fläche.
Ein französischer Projektentwickler ist weltweit der erste Kunde, der die neue PV-Modul-Technologie von Longi erhält. Er bestückt damit ein 16-MW-Solarkraftwerk.

Longi Solar hat den weltweit ersten kommerziellen Auftrag für sein neues Hi-MO-9-Solarmodul nach Frankreich ausgeliefert. Der Kunde von Longi France, ein französischer Projektentwickler der anonym bleiben will, installiert nun die Photovoltaik-Module mit einer Leistung von 16 MW in einem großen Freiflächenprojekt. Das Hi-MO-9-Photovoltaik-Modul erreicht einen Wirkungsgrad von bis zu 24,43 %. Das Rückkontaktmodul basiert auf Longis proprietärem n-Typ-Siliziumwafer TaiRay. Dank des höheren Wirkungsgrads kann das neue PV-Modul mehr Strom auf einer begrenzten Fläche erzeugen, wodurch der Hersteller die BOS-Kosten optimieren will. Zudem soll die neue Technologie einen niedrigeren Temperaturkoeffizient aufweisen und somit vor allem im Sommer mehr Energie in das Netz einspeisen.

Hi-MO-9-Photovoltaik-Modul mit verbesserter Passivierung

Die Leistung des neuen Photovoltaik-Moduls hat Longi eigenen Angaben zufolge unter anderem durch die Verbesserung der Passivierungsleistung und der Lichtabsorptionsfähigkeit der Solarzelle erreicht. Die Leistung des Moduls hat das Unternehmen im Vergleich zu TOPCon-Modulen der gleichen Größe um 30 W erhöht. Dies bedeutet eine Steigerung der Gesamtleistung des Solarkraftwerks um 5 % und eine erhebliche Senkung der Gestell- und Installationskosten. Die Stromerzeugungskapazität des Hi-MO 9 ist auf der gleichen Fläche um 6,5 bis 8 % höher, ebenfalls im Vergleich zu TOPCon.

Das Hi-MO-9-Photovoltaik-Modul fertigt Longi in einer neuen Anlage, der Lighthouse Factory in Jiaxing. Von der künstlichen Intelligenz über die umfassende Datenanalyse bis hin zum Einsatz von IoT und digitalen Zwillingen sollen diese Funktionen dazu beitragen, ein hohes Maß an Konsistenz während des gesamten Produktionsprozesses zu gewährleisten. Es ist laut Longi das erste Lighthouse Factory in der Photovoltaik-Branche. Das neue Zentrum soll zu einer Steigerung der Produktqualität und -zuverlässigkeit um 43 % geführt haben. Ferner soll es zu mit einer Verkürzung der Zykluszeit sowohl für die Produktion als auch für die Lieferung der dort hergestellten Solarmodule um 84 % kommen. Außerdem stand Longi vor der Herausforderung, die Konsistenz zwischen vielen weit verstreuten Produktionsstandort en sicherzustellen.

Quelle: Longi | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Beliebte Artikel

Schließen