Erste Solarstrom-Einspeisevergütung der USA erfolgreich: Stadt Gainesville in Florida rechnet Ende 2011 mit über 7,3 Megawatt installierter Photovoltaik-Leistung, 36 Watt je Einwohner

Der Gemeinderat von Gainesville stimmte 2008 der Einführung einer Photovoltaik-Einspeisevergütung zu
Der Gemeinderat von Gainesville stimmte 2008 der Einführung einer Photovoltaik-Einspeisevergütung zu

Nach Angaben von Wind-Works wird das städtische Stromversorgungsunternehmen von Gainesville (Florida) bis Jahresende über 7,3 Megawatt (MW) installierte Photovoltaik-Leistung im Stadtgebiet erreichen.

Als erste Stadt in den USA führte die Gainesville Regional Utility (GRU) bereits 2008 eine Einspeisevergütung für Solarstrom ein.

 

Mehr PV-Leistung pro Einwohner als in Kalifornien oder Japan

Die bis Jahresende erwartete installierte Leistung bedeutet, dass die 200.000-Einwohner-Stadt eine Pro-Kopf-Leistung aus Photovoltaik von 36 Watt erreichen wird. Das ist mehr als in Kalifornien oder Japan, obwohl das Programm von Gainesville noch relativ neu ist.

Das Vergütungssystem wurde seit seiner Einführung jährlich angepasst, um die sinkenden Kosten bei der Solarstromerzeugung widerzuspiegeln. 37 % des Zubaus entfallen auf Photovoltaik-Aufdachanlagen mit weniger als 100 Kilowatt (kW) Nennleistung.

 

 

29.11.2011 | Quelle: Wind-Works.org | solarserver.de © Heindl Server GmbH

„Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html