US-Importe von Solarzellen und Photovoltaik-Modulen im Oktober 2012 um fast zwei Drittel im Vergleich zum Vorjahr gesunken

NULL

Die USA haben im Oktober 2012 nur Solarzellen und Photovoltaik-Module im Wert von 75 Millionen US-Dollar aus China importiert, im Vorjahresmonat waren es noch 213 Millionen USD.

Das gesunkene Importvolumen bedeutet außerdem einen Rückgang um 33 % gegenüber den 113 Millionen USD im September 2012. Das Industrie-Bündnis Coalition for American Solar Manufacturing (CASM) begründet diesen Rückgang mit der Einführung von Anti-Dumping-Maßnahmen und Schutzzöllen auf Importe aus China.
"Unser Kampf gegen die widerrechtlichen Bestrebungen der chinesischen Regierung, den US-Solarmarkt zu beherrschen, haben zunehmend Erfolg", sagte Gordon Brinser, Präsident von SolarWorld Industries.
"Wir müssen die gesunde, vom Wettbewerb geprägte und positive Entwicklung des weltweiten Solar-Marktes vor den chinesischen Verzerrungen schützen. Der Fortschritt bei der Wiederherstellung von Fairness und des Wettbewerb in diesem Markt ermutigt uns."

Großteil der PV-Importe der USA stammt aus Malaysia
Während die US-Importe chinesischer Photovoltaik-Produkte und der Import des Landes rückläufig sind, stiegen die Importe aus Malaysia und Taiwan im Oktober 2012 auf 154 Millionen USD beziehungsweise 34 Millionen USD. Damit ist Malaysia der führende Exporteur von Solarzellen und Photovoltaik-Modulen in die USA.
Am 07.12.2012 wurden Schutzzölle zwischen 24 und 250 % auf chinesische Solarzellen und aus diesen Zellen gefertigte PV-Module beschlossen.

21.12.2012 | Quelle: CASM; Bild: First Solar | solarserver.de © EEM Energy & Environment Media GmbH

Schließen