Europäischer Solarpreis geht nach Berlin

Luftaufnahme von Häuseblocks mit Photovoltaik-Anlagen - die Stadtwerke sind Zubau-Meister für Solarenergie in BerlinFoto: Benjamin Pritzkuleit
Die Berliner Stadtwerke bauen Solaranlage u.a. auf öffentlichen Gebäuden und im genossenschaftlichen Wohnungsbau.
Heute Nachmittag findet die Verleihung des Europäischen Solarpreises 2021 statt. In der Kategorie „Städte, Gemeinden, Landkreise, Stadtwerke“ geht er an die Berliner Stadtwerke. Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) ehrt die Gewinner auf einer virtuellen Veranstaltung Amsterdam.

Der in 13 europäischen Ländern vertretene Verein Eurosolar, der sich selbst als Aufklärungsagentur und nicht als Branchenverband sieht, würdigt mit dem Solarpreis „Pioniere der erneuerbaren Energien“. Die Eurosolar-Jury hat die Berliner Stadtwerke dabei aus einer Vielzahl von Bewerbungen und Nominierungen ausgewählt. In der Kategorie „Städte, Gemeinden, Landkreise, Stadtwerke“ geht auch eine Auszeichnung an die Stadt Paris.

Stadtwerke haben die meisten Photovoltaik-Anlagen in Berlin gebaut

Die Berliner Stadtwerke erhalten die Auszeichnung „für ihr Engagement, die Energiewende in Berlin voranzutreiben, und zwar in allen Stadtbezirken“. Die Stadtwerke vertreiben kommunalem Ökostrom und setzen hunderte Erneuerbare-Energien-Projekte in Berlin und der Region um. Die Berliner Stadtwerke haben seit 2016 in Berlin rund 250 Solaranlagen mit einer Gesamtkapazität von rund 20 MW gebaut. Damit haben sie 40 Prozent der neu installierten Photovoltaik-Leistung in Berlin umgesetzt und sind mit Abstand die Nummer eins in der Hauptstadt.

Die Anlagen entstanden auf Gebäuden des Landes, der Bezirke, Schulen jeder Art, für Wohnungsbaugenossen- und -gesellschaften, andere landeseigene Unternehmen und für private Eigentümer.

„Hinter dem Solarpreis steht eine Riesenleistung unseres Teams“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführerin Dr.-Ing. Kerstin Busch. „Das macht uns stolz und ist uns zugleich Ansporn, das Ausbautempo noch weiter anzuziehen.“

Berliner Stadtwerke: Berlin braucht mehr als 100 MW neue Photovoltaik-Anlagen jährlich

Heute beträgt die komplette in der Stadt installierte Solarleistung 120 MW und reicht vom privaten Carport bis zur Großanlage. Das sei schön, aber viel zu wenig, schreiben die Berliner Stadtwerke in ihrer Pressemitteilung. „Wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen, dann brauchen wir künftig weit über 100 MW Zubau in der Stadt – Jahr für Jahr.“

Berlin hat Mitte 2021 zwei neue Landesgesetze beschlossen, um den Ausbau der Photovoltaik in der Stadt voranzubringen – das Solargesetz und das Klimaschutz- und Energiewendegesetz.

Der seit 1994 verliehene Europäische Solarpreis ging bisher nur drei Mal an deutsche Stadtwerke: 1994 an Saarbrücken, 1998 an Schwäbisch Hall und 1999 an Herne. Die Broschüre mit den diesjährigen Preisträgern steht zum Download bereit. Die Preisverleihung fand bereits im vorigen Jahr online statt. Die Zeremonie wird in diesem Jahr aufgezeichnet und am heutigen Abend (Freitag, 3. Dezember) um 20:30 auf eurosolar.org gestreamt.

03.12.2021 | Quelle: Berliner Stadtwerke | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen