Photon Energy profitiert von hohen Strompreisen

Zu sehen ist Georg Hotar, CEO der Photon Energy Grou, der auf ungarische Photovoltaik-Solarparks setzt.Foto: Photon Energy
Georg Hotar ist CEO der Photon Energy Group.
Dank gestiegener Strompreise hat auch die Photon Energy Umsatz und operatives Ergebnis steigern können. In den ersten neun Monaten legte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 150 % zu.

Der Betreiber von großen Photovoltaikanlagen, Photon Energy, hat seine Geschäftsergebnisse aufgrund von hohen Strompreisen steigern können. Wie das Unternehmen mitteilte, legte die Solarstromproduktion um 25 Prozent gegenüber Vorjahr auf 103 Gigawattstunden (GWh) zu. Das entspreche ferner bereits der Gesamtjahresproduktion von 2021. Da 83% des Portfolios Strom zu Marktpreisen direkt in das Netz verkaufen, hat das Unternehmen in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 damit Einnahmen in Höhe von 30,8 Millionen (Mio.) Euro erzielt. Das sei knapp 60 % mehr als im Gesamtjahr 2021.

„Das Energiemarktumfeld ermöglicht es, dass der erhebliche operative Hebel in unserem Geschäft immer sichtbarer wird. Die Umsatzzahlen für September und das dritten Quartal 2022, kombiniert mit dem dynamischen Wachstum in unseren anderen Geschäftsbereichen, wie dem Handel mit PV-Komponenten, untermauern unsere Finanzprognose für 2022 von einem konsolidierten Umsatz des Unternehmens von 85 Mio. Euro (plus 133,8% im Jahresvergleich) und einem Ebitda von 24 Mio. Euro (plus 150,4% im Jahresvergleich)“, sagte Georg Hotar, CEO der Photon Energy Group. 

Das Unternehmen gab kürzlich bekannt, dass es eine langfristige Refinanzierung für sein tschechisches Portfolio in Höhe von 28,1 Mio. Euro bei der UniCredit Bank Czech Republic and Slovakia a.s. gesichert hat, wodurch erhebliche Liquidität verfügbar wird, um das Portfolio des Unternehmens nach der Rückzahlung seiner EUR-Anleihe 2017/2022 weiter auszubauen.

Das unternehmenseigene Portfolio an PV-Kraftwerken hat eine Gesamtkapazität von 91,9 MWp. In Rumänien befinden sich derzeit sieben weitere neue PV-Projekte mit einer Gesamtkapazität von 28,3 MWp im Bau. Das Unternehmen beabsichtigt, diese Anlagen noch in diesem Jahr ans Netz zu bringen. Einschließlich dieser rumänischen Projekte verfügt das Unternehmen über eine Projektentwicklungspipeline von 892 MWp in seinen wichtigsten CEE-Märkten (Rumänien, Ungarn und Polen) und Australien.

10.10.2022 | Quelle: Photon Energy | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen