Photovoltaik: Zubau im September bei 691 MW

Handwerker installieren PV-Module auf dem Dach.Foto: Elenathewise / stock.adobe.com
Im September gab es die im Jahresverlauf bisher zweithöchsten Zubauwerte für die Photovoltaik.
Der Zubau der Photovoltaik in Deutschland lag in den ersten neun Monaten 2022 bei knapp fünf Gigawatt. Der September war mit rund 700 MW der bisher zweitbeste Monat des Jahres.

Im September 2022 betrug der Zubau neuer Photovoltaikleistung in Deutschland 691 Megawatt (MW). Das geht aus Daten der Bundesnetzagentur (BNetzA) hervor. Damit war die Septemberleistung die zweithöchste des Jahres. Lediglich im März hatte der Zubau mit 730 MW noch höher gelegen. Insgesamt betrug der PV-Zubau im laufenden Jahr 4.906 MW. Von den 691 MW im Oktober entfielen 420 MW auf Solaranlagen außerhalb von EEG-Ausschreibungen. 6,3 MW waren Freiflächenanlagen außerhalb des EEG. An Mieterstrom kamen 2,8 MW dazu.

Der Zubau von Windenergie an Land erreichte den BNetzA-Daten zufolge im September 273 MW. Das war der höchste Monatswert im bisherigen Jahresverlauf. Von Januar bis September betrug die gesamte zugebaute Onshore-Windleistung damit 1.653 MW. Im Oktober kamen ferner 99 MW Offshore-Kapazitäten neu hinzu. Im Gesamtjahr stehen bisher 189 MW zu Buche.

31.10.2022 | Quelle: BNetzA | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Close