Enpal: Photovoltaik-Start-up sammelt weitere 215 Mio. Euro

Topf mit Geldscheinen, Symbol für Investition in EnpalFoto: Tatjana Balzer / stock.adobe.com
Enpal, ein Anbieter von Solarstrom-Anlagen im Mietmodell, hat erneut Millionen an Investorengeldern eingesammelt.

Der wichtigste Geldgeber für das Solar-Start-up Enpal ist in dieser Runde TPG Rise Climate, ein milliardenschwerer Fonds der auf alternative Geldanlagen spezialisierten TPG. Neu an Bord sind die Westly Group und die Activate Capital. Auch bestehende Investoren hätten sich erneut beteiligt, heißt es von Enpal. Dazu gehören HV Capital (mit Unterstützung der Europäischen Investitionsbank), SoftBank Vision Fund II und Princeville Climate Technology.

Die Finanzierung erfolgte in der „D-Runde“. Das bedeutet, das Unternehmen ist aus der Gründungsphase hinaus und das Geschäftsmodell etabliert. Die Risiken für die Investoren sinken daher.

215 Mio. frisches Kapital für Enpal

Mit den eingesammelten 215 Millionen Euro will Enpal in weitere europäische Märkte expandieren und neue Produkte entwickeln, um seinen Kund:innen eine „maximale Energieunabhängigkeit“ mit einer hundertprozentigen Versorgung über erneuerbare Energien bieten zu können.

Das Start-up Enpal hat nach eigenen Angaben im Jahr 2022 die 400-Millionen-Euro-Umsatzgrenze überschritten und das Jahr außerdem mit Gewinn abgeschlossen. Jochen Cassel, Chief Financial Officer von Enpal, sagt:“Enpal hat gerade ein unglaubliches Jahr hinter sich: Wir konnten unseren Umsatz vervierfachen und gleichzeitig zum ersten Mal einen gesunden Gewinn erwirtschaften.“

Erst vor Kurzem hatte Enpal für eine Refinanzierung 855 Millionen Euro von Blackrock Alternatives, ING, Pricoa Private Capital, Unicredit und Infranity erhalten.

Enpal betreibt mittlerweile ein eigenes Schulungszentrum, um Monteur:innen auszubilden. Neben Solaranlagen gehört auch eine eigene Wallbox zum Angebot des Unternehmens.

10.01.2023 | Quelle: Enpal | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen