EnergyTrend: Photovoltaik aus China verdrängt europäische Hersteller von Markt

EnergyTrend geht davon aus, dass im zweiten Quartal in China PV-Module mit 32 GW hergestellt wurden, und liegt damit weit unter anderen Schätzungen (JA Solar)
EnergyTrend geht davon aus, dass im zweiten Quartal in China PV-Module mit 32 GW hergestellt wurden, und liegt damit weit unter anderen Schätzungen (JA Solar)

Die Abteilung EnergyTrend von TrendForce (Taipeh, Taiwan) berichtet, dass von den Photovoltaik-Modulen mit rund 15 Gigawatt (GW), die im ersten Halbjahr 2013 verkauft wurden, etwa 60 % aus China stammten.

Laut EnergyTrend könnte es künftig für die europäische Photovoltaik-Produktion schwierig werden, da Solarstrom-Einspeisevergütungen gekürzt werden und die Produktionskosten hoch sind. Hinzu komme die Konkurrenz aus China.

Die Marktforscher gehen davon aus, dass die Solarmodul-Fertigung in Europa 27 % teurer ist und vertikal integrierte chinesische Hersteller weitere Vorteile hätten.

Aufgrund der jüngsten Kürzungen der Einspeisevergütung seien europäische Projektentwickler gezwungen, chinesische Photovoltaik-Produkte zu benutzen, um aus den kleineren Margen noch Gewinne zu erzielen.

Die niedrigsten Produktionskosten für chinesische Photovoltaik-Module, die EnergyTrend ermittelte, waren 0,54 US-Dollar pro Watt (0,41 Euro). Zum Vergleich: In anderen Ländern liegen sie bei 0,66 USD pro Watt (0,50 Euro). EnergyTrend warnt auch vor den kürzlich eingeführten Schutzzöllen: Sie seien ein zweischneidiges Schwert und könnten die künftige Entwicklung des europäischen Photovoltaik-Marktes ernsthaft bedrohen, wenn dabei Fehler gemacht würden.

Unter den zehn größten Modulherstellern nach Absatzvolumen ist First Solar das einzige nicht-chinesische Unternehmen, betont EnergyTrend. Außerdem hätten die europäischen Photovoltaik-Unternehmen Solarzero, Conergy und Gehrlicher erst kürzlich Insolvenz angemeldet, Scheuten Solar suche Käufer für seine Fabrik in Deutschland, und Panasonic habe seine Modulfabrik in Ungarn geschlossen.

 

Anteil chinesischer Solarmodule könnte noch weiter ansteigen

Wenn diese Prognose und die Einschätzung von NPD Solarbuzz (Santa Clara, Kalifornien, USA), dass der PV-Markt in China im zweiten Halbjahr noch größer wird, stimmen, könnte der Anteil chinesischer Module zum Jahresende noch weiter steigen, da chinesische Hersteller im heimischen Markt extrem gut aufgestellt seien.

EnergyTrend geht davon aus, dass im zweiten Quartal 2013 weltweit PV-Module mit 54 GW hergestellt wurden, davon 32 GW oder rund 60 % in China. Damit liegt EnergyTrend weit unter den Prognosen anderer Marktforschungsunternehmen, was die chinesische Produktionsleistung betrifft.

 

 

24.07.2013 | Quelle: TrendForce | solarserver.de © Heindl Server GmbH

Eine Auswahl der wichtigsten Solar-Nachrichten finden Sie unter
http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/top-solar-news.html