Photovoltaik: SelfPV bringt neue Stecker-Solaranlage auf den Markt

Zu sehen ist die Stecker-Solaranlage von SelfPV in einer Variante auf der Terrasse.Foto: SelfPV
Der Hersteller gewährt 12 Jahre Produktgarantie auf das Solarmodul und eine lineare Leistungsgarantie über 25 Jahre auf 85 % der Nennmodulleistung.
Die neue Plug & Play Solaranlage von SelfPV kostet weniger als 500 Euro. Sie kann auf einem kleinen Balkon oder einer Terrasse aufgestellt werden.

Mit dem neuen Easy Solar Kit der 2. Generation von SelfPV können alle Bürger:innen die Energiewende unterstützen und nachhaltig ihre Stromrechnung senken. Auch wenn sie nur über einen kleinen Balkon oder eine Terrasse verfügen. Die Stecker-Solaranlage von SelfPV für 488 Euro, besteht aus einem hochwertigen monokristallinen 340-W-Photovoltaik-Modul mit Mikrowechselrichter. Man kann sie einfach zuhause in eine Steckdose stecken. Das kleine Solarkraftwerk liefert dann – je nach Bedingungen und Standort in Deutschland – zwischen 300 und 360 kWh Strom pro Jahr und entlastet einen Haushalt um jährlich zwischen 80 und 110 Euro. Damit amortisiert sich die Investition für den Käufer nach circa fünf Jahren. In den vergangenen acht Jahren hat SelfPV bereits über 200.000 Stecker-PV-Anlagen verkauft, die jedes Jahr rund 60 Millionen Kilowattstunden dezentralen Solarstrom liefern; Tendenz steigend.

Plug & Play für den Klimaschutz

Aufstellen. Ausklappen. Anschließen. Das Easy Solar Kit wird fertig montiert in einem Paket geliefert. Im Plug & Play-Paket der Stecker-Solaranlage ist eine Aufständerung mit verstellbarem Winkel enthalten. Eine aufwendige Montage entfällt. Damit kann das Solarpanel entweder auf jeder planen Fläche aufgestellt oder an der Wand montiert werden. Für einen maximalen Ertrag lässt sich der Winkel des Solarpanels je nach Standort und Jahreszeit einfach und ohne Werkzeug zwischen 15 und 35 Grad einstellen. Einmal in die Steckdose gesteckt, speist die Solaranlage bis zu 300 Watt Strom pro Stunde in das Hausstromnetz.

Überschüssige Energie, die der eigene Haushalt nicht verbraucht, wird bei diesen Solaranlagen automatisch, ohne Vergütung, ins Stromnetz des Netzbetreibers eingespeist. Die Markenkomponenten sollen eine konstant hohe Leistung über Jahre liefern. Ein gutes Schwachlicht- und Temperaturverhalten soll optimale Erträge bei allen Wetterlagen ermöglichen. Damit leistet der Anlagenbetreiber einen Beitrag zur Einsparung von fossiler Energie, fördert die dezentrale Stromversorgung und reduziert die CO2-Emission. Installiert der Anlagenbetreiber optional einen Stromspeicher zwischen Solaranlage und Stromnetz, kann er die komplette Sonnenenergie, die er tagsüber gewonnen hat, auch abends oder nachts nutzen.

Stecker-PV-Anlagen anmelden

Der Gesetzgeber erlaubt die dezentrale Einspeisung von bis zu 600 Watt Strom pro Stunde in das eigene Netz. Allerdings müssen Betreiber ihre Stecker-Solaranlage beim Netzbetreiber und bei der Bundesnetzagentur anmelden. Balkon-Solaranlagen werden auch von Politik und Verbänden und beispielsweise durch die Solar-Offensive Rheinland-Pfalz gefördert. „Und ich möchte auch, dass sie eine eigene Mini-PV-Anlage aufstellen können, die sie auf ihrem Balkon errichten“, so Malu Dreyer, Ministerpräsidentin Rheinland-Pfalz, im Dezember 2020.

Das neue Stecker-Solaranlage von SelfPV, das Easy Solar Kit, ist ab sofort zum Aktionspreis von 488 Euro beim Onlineshop GreenAkku lieferbar. GreenAkku gehört genauso wie SelfPV zur Bosswerk GmbH & Co. KG. Der Hersteller gewährt 12 Jahre Produktgarantie auf das Solarmodul und eine lineare Leistungsgarantie über 25 Jahre auf 85 % der Nennmodulleistung.

25.3.2021 | Quelle: SelfPV | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen