Schwarzwaldmilch produziert mit Photovoltaik-Strom

Zu sehen die Geschäftsführer Klaus Preiser von Badenova Wärmeplus und Andreas Schneider von Schwarzwaldmilch die sich zur Fertigstellung der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach mit einem Milchprodukt zuprosten.Foto: Badenova Wärmeplus / A.J.Schmidt
Die Geschäftsführer Klaus Preiser (Badenova Wärmeplus, links) und Andreas Schneider (Schwarzwaldmilch) zur Fertigstellung der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach.
Mit einem Solarkraftwerk auf dem Dach ihres Produktionsgebäudes an der Firmenzentrale in Freiburg hat die Schwarzwaldmilch einen weiteren Schritt in ihrem Nachhaltigkeitskonzept verwirklicht. Badenova Wärmeplus hat die Photovoltaik-Anlage realisiert und sorgt künftig für den Betrieb.

Die Photovoltaik-Dachanlage der Schwarzwaldmilch ist fertiggestellt, demnächst erfolgt die Netzeinbindung. Mit einer installierten Leistung von 471 kW sollen die 1.474 Module auf dem Flachdach eine Jahresmenge von rund 412.000 Kilowattstunden produzieren. Die Schwarzwaldmilch will mit dem solar erzeugten Strom vor allem ihren Eigenbedarf am Produktionsstandort decken. Sie geht von einem Eigenverbrauch von rund 95 Prozent der künftig solar erzeugten Strommenge aus.

Es ist die erste Photovoltaik-Anlage auf einem Dach der Schwarzwaldmilch. Geschäftsführer Andreas Schneider schließt nicht aus, dass weitere folgen werden – je nach technischer und statischer Eignung der Dächer. „Mit solchen Investitionen verfolgen wir unser selbstgestecktes Ziel, als Unternehmen komplett klimaneutral zu werden. Aber wir sehen darin auch einen unternehmerischen Beitrag, Ökologie und Ökonomie zusammenzubringen“, so Schneider. Er zeichnet dabei ein größeres Bild. „Als Unternehmen im Eigentum der heimischen regionalen Landwirtschaft, setzen wir deren Bemühungen um CO2-Reduzierung bei der Produktion auch in der Weiterverarbeitung fort, indem wir unsere energetischen Strukturen auf dieses Ziel ausrichten.“

Mit ihren Leistungsdaten gehört die Photovoltaik-Anlage der Schwarzwaldmilch zu den Top Ten auf Industriebauten in Freiburg. Größte Solaranlage im Stadtgebiet ist nach wie vor die Freiflächenanlage auf der ehemaligen Mülldeponie Eichelbuck mit einer installierten Leistung von 2.995 kW.

„Die Schwarzwaldmilch hat in den letzten Jahren bei der Investition in ein dampferzeugendes Blockheizkraftwerk in Freiburg und bei der energetischen Erneuerung ihrer Heizzentrale in Offenburg und jetzt beim Bau des Solardachs am Standort Freiburg den ökologischen Nutzen klug mit den ökonomischen Effekten verknüpft. Sie ist damit Vorreiter und Vorzeigebetrieb. Wir freuen uns sehr, dass wir hier jeweils als Partner dabei sein dürfen,“ sagt Klaus Preiser, Geschäftsführer der Badenova Wärmeplus.

9.4.2021 | Quelle: Badenova | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen