Photovoltaik: Photon Energy realisiert Kraftwerk in Ungarn

Freiflächen-PV-Anlage in UngarnFoto: Photon Energy
Photon Energy baut das Portfolio an PV-Kraftwerken in Ungarn - hier Monor - aus.
Die börsennotierte Photon Energy hat ein weiteres PV-Kraftwerk in Ungarn mit 1,4 MW Leistung realsiert. Der Solarstrom wird am Großmarkt wettbewerbsfähig verkauft.

Die tschechische Photon Energy hat ein weiteres Photovoltaiok-Kraftwerk in Ungarn gebaut. Damit erweitert das Unternehmen sein Portfolio an Photovoltaikanlagen auf rund 92 Megawatt (MW). Wie Photon Enery mitteilte, hat die Tochter Photon Energy Solutions HU Kft. ihr zweites Photovoltaik-Kraftwerk in der Nähe der Gemeinde Tolna, Ungarn, fertiggestellt und ans Netz angeschlossen. Die Anlage hat ferner eine Kapazität von 1,4 MWp. Eine weitere Tochtergesellschaft der Gruppe wird außerdem langfristige Überwachungs-, Betriebs- und Wartungsdienstleistungen für das Kraftwerk erbringen.

Mit dieser jüngsten Erweiterung erhöht sich das Portfolio der unternehmenseigenen Kraftwerke in Ungarn auf 63 Anlagen mit einer Spitzenleistung von 51,8 MW. Insgesamt besitze und betreibe das Unternehmen damit 88 Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 91,9 MWp. Darunter befänden sich mehr als 60 MWp auf kommerzieller Basis. Diese produzierten sauberen Strom zu Marktpreisen und ohne staatliche Subventionen.

Das neue Kraftwerk erstreckt sich ferner über 2,8 Hektar und verwendet bifaziale PV-Module, die auf einachsigen Trackern montiert sind. Die Anlage ist an das Netz der E.ON Dél-dunántúli Áramhálózati Zrt. angeschlossen. Das Unternehmen rechnet ferner mit einer Stromproduktion von rund 2,1 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr. Dies entspricht einem erwarteten Umsatz von 440.000 Euro auf der Grundlage der aktuellen Terminpreise für Grundlaststrom in Ungarn in den nächsten 12 Monaten.

Strom für den ungarischen Markt

Photon Energy wird ferner den Strom auf dem nationalen Strommarkt auf kommerzieller Basis verkaufen. Das bedeutet, dass das Unternehmen dafür keine Stromabnahmeverträge (PPA) abgeschlossen hat. Sie können jedoch neben anderen Absicherungsoptionen eine Rolle in der künftigen Ertragsmanagementstrategie des Kraftwerks spielen.

Die Gesamtinvestition in die Entwicklung und den Bau des Kraftwerks belief sich auf 1,0 Millionen (Mio.) Euro. Die Finanzierung erfolgt durch die Mittel eines 6,50% Green EUR Bond 2021/2027 der Photon Energy Group mit einem platzierten Volumen von 55 Mio. Euro.

Das Kraftwerk sei somit „im Einklang mit unserer neuen Marktstrategie realisiert, PV-Kraftwerke zu entwickeln und zu bauen, die auf dem Energiemarkt wettbewerbsfähig sind. Dieser Ansatz wird derzeit stark durch die jüngsten Marktentwicklungen und die Aussichten für die europäischen Energiepreise unterstützt“, sagte Georg Hotar, CEO der Photon Energy Group. 

06.05.2022 | Quelle: Photon Energy | solarserver.de © Solarthemen Media GmbH

Schließen